Automatisiertes und autonomes Fahren auf der Straßetechnische und rechtliche Aspekte (Nr. 2074)

24. September 2020, 09:30 - 15:30 Uhr
Kaiserslautern

– Kooperation mit dem Ministeri-um der Justiz, Mainz und der Rechtsanwaltskammer Zweibrück-en –

 

Inhalt: 

Die Automatisierung des Straßenverkehrs eröffnet neue Möglichkeiten, den Anforderungen nach Mobilität mit höherem Komfort, mehr Flexibilität und mehr Sicherheit bei geringeren Kosten gerecht zu werden. Neben den Chancen sind auch neue Risiken wie der unsachgemäße Gebrauch von Technologien zu bewältigen. Das zunehmend automatisierte Fahren im Straßenverkehr wirft schwierige rechtliche Fragen auf. Zudem müssen ethische Fragen in Zusammenhang mit der Übertragung der Haftung für das Fahren auf die Fahrzeuge geklärt werden.Daher solldiese Veranstaltung einen Überblick geben über-den technischen Stand der Entwicklung-die zivilrechtlichen Aspekte (insbesondere die Schadensregulierungnach deutschem Recht)-das Straf-und Ordnungswidrigkeitenrecht im Zusammenhang mitautomatisiertem Fahren-Belange des Datenschutzes und des Kaufrechts-Ethische und gesellschaftsrechtliche Fragen im Hinblick auf„Künstliche Intelligenz.

 

 

Hinweis: Fortbildungsveranstal-tung i. S. v. § 15 FAO (5 Std.) für Fachanwälte für Verkehrs-, Ver-scherungs-, Straf- und IT-Recht

Veranstaltungsort: IT-Campus Europaallee 10 67657 Kaiserslautern
Themenbereiche:
> Verkehrsrecht
> Versicherungsrecht
> IT-Recht
> Strafrecht
Referenten:
> Hannes Krämer, Senior Legal Counsel, DEKRA SE
Gebühr
149,00 €
Verfügbarkeit und Buchung
14
Plätze frei
Teilnehmeranzahl gesamt: 25
Anmelden