Aktuelles zum Straf-und Strafverfahrensrecht (Nr. 1949)

8. November 2019, 09:30 - 16:30 Uhr
Kaiserslautern

– Kooperationsveranstaltung mit dem Ministerium der Justiz, Mainz und der Rechtsanwaltskammer Zweibrücken –

 

Inhalt:

Teil 1: Der Paradigmenwechsel im Sexualstrafrecht – das 50. StrÄndG

1. Der alte Begriff der sexuellen Handlung von einiger Erheblichkeit in neuer Rechtsumgebung (§ 184h Nr. 1 StGB)

2. Der neue Zentraltatbestand des Sexualstrafrechts (§ 177 StGB n.F.) mit unpassenden Qualifikationen zu sexuellen Übergriffen

3. Der neue niederschwellige Tatbestand der sexuellen Belästigung unterhalb der Schwelle zur sexuellen Handlung

    von einiger Erheblichkeit (§ 184i StGB n.F.)

4. Das neue Gruppendelikt (§ 184j StGB n.F.)

 

Teil 2: Beweiserhebung und Beweisverwertung – offene versus heimliche Ermittlungsmethoden

1. Verletzungen der Selbstbelastungsfreiheit bei Vernehmungen, legendierten Kontrollen und

     vernehmungsähnlichen Gesprächen

2. Die staatliche Tatprovokation – der Stand der Dinge

3. Von der Telefonüberwachung zur Onlinedurchsuchung – der Weg in die Totalüberwachung

4. Regeln zu Beweisverwertungsverboten – ein Weg durch den Dschungel

 

Teil 3: Aktuelle Rechtsprobleme der Beweiswürdigung 

 

Hinweis: Fortbildungsveranstaltung i.S.v. § 15 FAO (6 Std.) für Fachanwälte für Fachanwälte für Strafrecht

Veranstaltungsort: T-Campus Kaiserslautern Europaallee 10 67657 Kaiserslautern
Themenbereiche:
> Strafrecht
Referenten:
> Prof. Dr. Ralf Eschelbach, Richter am Bundesgerichtshof, Mitglied des 2. Strafsenats
Gebühr
150,00 €
Verfügbarkeit und Buchung
22
Plätze frei
Teilnehmeranzahl gesamt: 25
Seminaranmeldung ist nicht mehr möglich