Mediation

Die Tätigkeit des Rechtsanwalts umfasst auch eine vermittelnde und schlichtende Tätigkeit. Soweit er die Voraussetzungen nach § 5 Abs. 1 Mediationsgesetz im Hinblick auf Aus- und Fortbildung, theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen erfüllt hat, darf er sich nach § 7 a BORA Mediator nennen.

Der Rechtsanwalt wird als Mediator im Einverständnis beider Parteien tätig, mit dem Ziel der Vermittlung und Schlichtung. Soweit bei der Mediation auch rechtliche Gesichtspunkte eine Rolle spielen, im Sinne einer außergerichtlichen Streitbeilegung, ist dies Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten und unterliegt dem Anwaltsprivileg (OLG Rostock, MDR 2001,1197 ff.). Wird der Rechtsanwalt als Mediator tätig, ist ihm jede spätere anwaltliche Tätigkeit in der Sache, die Gegenstand der Mediation war, in jeder Hinsicht nach § 43 a Abs. 4 BORA untersagt.