Das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA)

Das beA-System ist seit 03.09.2018 wieder freigeschaltet.

Was müssen Sie jetzt tun?
Zunächst ist die neue Version der Client Security auf Ihrem Rechner zu installieren. Sofern noch nicht geschehen, muss zuvor die alte Version der Client Software deinstalliert werden. Eine Anleitung hierzu stellt die BRAK auch in ihrem beA-Newsletter Nr. 11/2018 v. 04.07.2018 zur Verfügung.

Falls Sie sich noch nicht erstregistriert haben oder vielleicht sogar noch keine beA-Karte bestellt haben, sollten Sie dies schnellstmöglich nachholen. Ihre zur Bestellung der beA-Karte erforderliche SAFE ID können Sie im Bundesweiten Amtlichen Anwaltsverzeichnis abrufen.

Eine Anleitung für die Erstregistrierung können Sie dem beA-Newsletter Nr. 11/2018 v. 04.07.2018 entnehmen.

Den beA Support erreichen Sie unter:
E-Mail: bea-servicedesk@atos.net
Telefon: 030/52 0009 444 (Mo. bis Fr. von 8.00 bis 20.00 Uhr)

Keine Testphase!

Die Sicherheitsgutachterin der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK), die Fa. secunet, hat die Beseitigung der in ihrem Gutachten beschriebenen Schwachstellen entsprechend der Beschlüsse der außerordentlichen Präsidentenkonferenz der BRAK vom 27.06.2018 bestätigt. Damit stand der Wiederinbetriebnahme des beA nichts mehr im Wege.

Die übrigen Schwachstellen der Kategorie B werden im laufenden Betrieb beseitigt, ebenso die Schwachstelle 4.5.3 gemäß Beschluss der Hauptversammlung vom 08.08.2018.

Seit dem 04.07.2018 ist die neue client security zum Download bereitgestellt.

Nach § 31 a Abs. 1 Satz 1 BRAO hat die BRAK für jedes Mitglied einer Rechtsanwaltskammer ein besonderes elektronisches Anwaltspostfach einzurichten. Ebenso, nach § 31 a Abs. 7 BRAO, für jede im Gesamtverzeichnis eingetragene weitere Kanzlei eines Mitglieds einer Rechtsanwaltskammer.

Für Syndikusrechtsanwälte gelten nach § 46 c Abs. 1 BRAO grundsätzlich die Vorschriften über Rechtsanwälte. D. h. auch für sie ist ein beA eingerichtet.

Soweit sie nach § 46 c Abs. 5 BRAO mehrere Arbeitsverhältnisse als Syndikusrechtsanwalt unterhalten, oder zugleich als Rechtsanwalt gemäß § 4 BRAO zugelassen sind, erfolgt für jede der Tätigkeiten ein gesonderter Eintrag im BRAV und damit auch jeweils ein gesondertes beA.

Rechtsanwaltsgesellschaften mbH sind nach § 59 m Abs. 2 BRAO nicht im Verzeichnis der Kammern und damit auch nicht im Gesamtverzeichnis der BRAK eingetragen. § 59 m Abs. 2 BRAO verweist insoweit nicht auf die Vorschriften der §§ 31, 31 a BRAO. Folglich erhält die Rechtsanwalts GmbH kein eigenes beA.

Die BRAK ist ihrem Gesetzesauftrag zum 01.01.2016 nachgekommen. Für jedes im BRAV verzeichneten Mitglied findet sich dort die SAFE-ID unter dem jeweiligen Eintrag.

Nach § 31 a Abs. 6 BRAO ist jeder Rechtsanwalt seit dem 01.01.2018 verpflichtet, die für die Nutzung des beA erforderlichen technischen Einrichtungen vorzuhalten sowie Zustellungen und den Zugang von Mitteilungen über das beA zur Kenntnis zu nehmen. Sogenannte passive Nutzungspflicht.

Sie benötigen eine beA-Karte Basis oder Signatur. Die Bestellung erfolgt online bei der BNotK mit Ihrer SAFE-ID. Soweit Sie eine beA-Signaturkarte beantragt haben müssen Sie sich identifizieren lassen, damit die Signatur zu Ihrer Person zugeordnet ist. Die Identifizierung erfolgt durch Vorlage Ihres Ausweises z.B. bei einem Notar oder bei der Geschäftsstelle der Rechtsanwaltskammer Koblenz.

Weiter benötigen Sie ein Kartenlesegerät, welches Sie ebenfalls bei der BNotK bestellen können.

Letztlich benötigen Sie die „beA Client Security“, die seit dem 04.07.2018 seitens der BRAK zum Download wieder bereitgestellt worden ist.

Für den Zugriff auf beA bedarf es der sogenannten Erstregistrierung, die aus 3 Schritten besteht.
Mit Ihrer beA-Karte und der dazugehörigen PIN authentifizieren Sie sich gegenüber dem System.
Mit dem PIN, der zwei Mal eingegeben werden muss, werden sowohl das Authentifizierungszertifikat auf Ihrer Karte, als auch das Verschlüsselungszertifikat freigeschaltet.

Sodann wählen Sie eine Sicherheitsfrage aus, die bei späteren Anrufen bei der beA-Anwenderbetreuung abgefragt wird.

Letztlich können Sie Ihre E-Mail-Adresse hinterlegen, an die im Falle des Posteingangs im beA eine Benachrichtigung geschickt wird

Die BRAK hat einen umfassenden Support Wegweiser rund um das beA über ihre Homepage ins Netz gesetzt.

http://bea.brak.de/support-wegweiser/

Neben dem 14 tägig erscheinenden „Newsletter zum beA“ den wir Ihnen über Ihre E-Mail –Adresse weiterleiten, werden dort auch die am häufigsten gestellten Fragen zum beA beantwortet.

Den beA Support erreichen Sie unter:

E-Mail: bea-servicedesk@atos.net
Telefon: 030/52 0009 444 (Mo. bis Fr. von 8.00 bis 20.00 Uhr)

Das beA-System ist seit dem 03.09.2018 wieder freigeschaltet. Die Sicherheitsgutachterin der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK), die Fa. secunet, hat die Beseitigung der in ihrem Gutachten beschriebenen Schwachstellen entsprechend der Beschlüsse der außerordentlichen Präsidentenkonferenz der BRAK vom 27.06.2018bestätigt. Damit stand der Wiederinbetriebnahme des beA nichts mehr im Wege.

Die übrigen Schwachstellen der Kategorie B werden im laufenden Betrieb beseitigt, ebenso die Schwachstelle 4.5.3 gemäß Beschluss der Hauptversammlung vom 08.08.2018.

Seit dem 04.07.2018 ist die neue client security zum Download bereitgestellt.